Museu Diocesà (Diözesanmuseum) Barcelona

Das Diözesanmuseum von Barcelona befindet sich auf der Plaça de la Seu, direkt neben der Kathedrale von Barcelona. Sein offizieller Name auf Katalanisch lautet Museu Diocesà de Barcelona. In ihm werden Werke ausgestellt, die von Kirchen abgegeben wurden, die zur Diözese von Barcelona gehören.

Zu betonen

Das Diözesanmuseum von Barcelona wurde im Jahr 1916 im Gebäude des Seminari Conciliar eingeweiht. Seit dem Jahr 1991 und nach einer großen Umgestaltung befindet es sich im Gebäude, das als Pia Almoina (barmherzige Almosen) bekannt ist. Es wird auch La Canonja genannt, da es der Wohnsitz einer Gemeinde von Regularkanonikern (Mitgliedern einer Stiftskirche) des Heiligen Augustin (canónigos regulares de San Agustín) war.

Seitenfassade Diözesanmuseum Barcelona

Das Gebäude ist Teil eines mittelalterlichen Gebäudekomplexes, der in die römische Grenzmauer von Barcelona aus dem 4. Jahrhundert integriert ist. Als Gegenbeispiel zu den Renaissance- und Gotik-Stilen im Gebäude Pia Almonia ist die Eingangstür des Museums zu betonen.

Dauerausstellung

Auf seinen drei Stockwerken werden etwa 3.000 Werke ausgestellt. Darunter sind Malereien, Skulpturen, Keramiken und religiöse Kleidung in unterschiedlichen Künstlerstilen. Sie umfassen die spätrömische und die präromanische Epoche bis zum 20. Jahrhundert. Die Mehrheit der Kunstwerke stammt im Wesentlichen von diversen Kirchen, die dem Obispat de Barcelona angehören.

VORSCHLAG
Obwohl es keines der unentbehrlichen Museen der Stadt ist, ist das Museo Diocesano von Barcelona ein idealer Ort für alle Liebhaber der heiligen Kunst, besonders wenn man eine besondere Vorliebe für die romanische und gotische Kunst hat, sowie der Kunst im allgemeinen, der Geschichte und der Kultur.

Altarbilder Diözesanmuseum

Romanische Kunst

Die Werke der romanischen Kunst sind mit die zahlreichsten und wertvollsten des Museums. Hervorzuheben sind die Frescomalereien von Sant Salvador aus Polinyà, sowie diverse Gemäldegruppen mit biblischen Motiven (Retablos) in unterschiedlichen Größen.

Zu betonende romanische Werke

Frescomalereien von Sant Salvador aus Polinyà
Talla de la Virgen de Toudell
Báculo del Abad Clasquerí
Cruz Procesional de Riells del Fai
Alba y capa del Abad Biure


Gotische Kunst

Da sie aus unterschiedlichen Kirchen stammen, besitzt das Museum sehr bedeutende gotische Werke. Hervorzuheben sind die Bilder und Gemälde mit biblischen Motiven von mehreren Heiligen.

Zu betonende gotische Kunstschnitzereien (Tallas)

Talla von Sant Jaume
Talla von Sant Vicenç, von Ramon de Destorrent
Retaule de Sant Joan Bautista, von Jaume Serra
Arqueta reliquiari (Kleine Truhe mit Relikten), von Sant Cugat
Vielfarbige Grabstätte aus Holz von Santa Maria de Cervelló

Renaissance

Obwohl die Anzahl der vom Museum ausgestellten Renaissancekunstwerke nicht so zahlreich ist, so sind doch einige von großem Wert. Dieses sind z.B. Gemälde mit biblischen Motiven (Retaules) von großen Künstlern der Epoche.

Zu betonende Werke der Renaissance

Retaule von Sant Marçal i Sant Sebastià, von Joan Gascó
Sant Cristòfor von Francesc Ribes
Retaule von Sant Sever, de Pere Nunyes i Enric Fernandes
Custòdia von Santa Maria del Pi, von Llàtzer de la Castanya

Barock

Die Barock-Kunst des Museums konzentriert sich vor allem auf Gemälde wie das der Santa Cena de Antoni Viladomat. Es werden jedoch auch mehrere Kunstholzschnitzereien (Tallas) von großem Interesse ausgestellt.

Zu betonende Barock-Werke

Santa Cena, von Antoni Viladomat
Sant Antoni von Pàdua, von Antoni Viladomat
Talla von Sant Jaume Pelegrí

19. und 20. Jahrhundert


Auch wenn viele Werke dieser Epoche wegen der angespannten politischen Situation sowohl in Barcelona als auch im Rest von Katalonien und Spanien verloren gingen, schafften es einige dem Verbrennen der Kirchen und dem Vandalismus zu entkommen.

Zu betonende Werke des 19. und 20. Jahrhunderts

La Puríssima, von Alenxandre de Riquer, 1887
Rosette Sanctus, von Antoni Gaudí, 1892
Engel des jüngsten Gerichts aus Terrakotta, von Agapit Vallmitjana i Barbany, 1884
Sant Josep mit Kind, von Josep Llimona

TEMPORÄRE AUSSTELLUNGEN
Neben der permanenten Ausstellung im Museum gibt es immer eine oder zwei temporäre Ausstellungen. Sie sind nicht immer auf die heilige Kunst beschränkt, aber stehen immer eng in Verbindung mit der Kunst. Viele der temporären Ausstellungen standen in Verbindung mit Antoni Gaudí, der neben einem großen Architekten auch ein großer Gläubiger war.

Fotogalerie

Karte


Karte vergrößern

Anschrift

Avinguda de la Catedral 4, Barcelona.

Besuchszeiten

Von Dienstag bis Samstag (außer an Feiertagen): von 10:00h bis 14:00h.

Sonntags: von 11:00h bis 14:00h.

6. & 8. Dezember: Von 17:00h bis 20:00h.

Montags: geschlossen.

Eintrittspreis

Normal: 6,00€.

Ermäßigt: 3€ für Studenten, Rentner, Personen in Ruhestand, Großfamilien und Gruppen ab 10 Personen.

Umsonst: Kinder unter 7 Jahren und am Internationalen Museumstag.

Wie kommt ihr hin?

Metro: Jaume I (Linie 4), Plaça Catalunya (Linien 1 und 3) und Liceu (Linie 3).

Busse: Linien 14, 17, 19, 45, 59 und Touristenbus.

Zu Fuß: Es befindet sich direkt neben der Kathedrale mitten im Zentrum der Stadt und ihr könnt von dieser Zone aus zu Fuß kommen.

Nahegelegene interessante Orte

Kathedrale von Barcelona
Casa de l’Ardiaca
Museu Frederic Marès
Plaça del Rey
Säulen des Augustus-Tempels