Ich habe das Glück in dieser wunderschönen Stadt leben zu dürfen und mit dem Projekt irBarcelona, das ich vor einigen Jahren begonnen habe, hatte ich die Möglichkeit jedes einzelne der Bauwerke von Gaudí in Barcelona kennenzulernen und/oder besichtigen zu können. Aus diesem Grund, dachte ich, dass es eine gute Idee ist die unterschiedlichen Bauwerke von Antoni Gaudí, die es in Barcelona gibt, in einem Artikel zusammenzustellen.

Antoni Gaudí, Weltkulturerbe

Insgesamt 7 Gebäude und Bauwerke von Gaudí sind von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt worden. Sie alle befinden sich in der Provinz von Barcelona.

Park Güell
Palau Güell
Casa Milà
Casa Vicens
Casa Batlló
Krypta Gaudí
Sagrada Familia (Fassade der Geburt Christi und Krypta)

Auch wenn sicherlich viele von euch seine Bauwerke bereits kennen, kann es sein, dass ihr einen Besuch des einen oder anderen noch vor euch habt. Ich hoffe, mit diesem Artikel eure Neugier zu wecken, eines der wichtigsten Monumente zu besichtigen und euch einige seiner weniger bekannten Werke zu zeigen, die es zum Glück so viele Jahre später immer noch gibt.


Park Güell

salamander Park Güell

Der Park Güell (1900-1914) war anfangs als eine Wohnsiedlung mitten auf dem Berg gedacht. Nach dem Bau von nur zwei der geplanten Häuser wurde der Bau stillgelegt und geriet viele Jahre in Vergessenheit. Heutzutage ist der Park in Barcelona eines der bekanntesten und meistbesuchten Werke von Antoni Gaudí. Der Eintritt zum Park ist umsonst, aber das gilt nicht für seine monumentale Zone (der berühmte Salamandra, der Sala Hipóstila (Hypostyl), der Platz der Natur, das Pförtnerhaus und der Säulengang der Waschfrau). Für alle, die in Barcelona leben oder längere Zeit in der Stadt sein werden, empfehlen wir sich auf Gaudir Més zu registrieren. Unter anderem könnt ihr dadurch die monumentale Zone des Park Güell umsonst besuchen.

Details

c/ (Straße) de Olot, s/n.
Vom 28. Oktober bis 16. Februar: von 8:30 bis 18:15.
Von 17. Februar bis 24, März: Von 8:30 bis 19:00.
Vom 25. März bis 29. April: von 8:00 bis 20:30.
Vom 30. April bis 26 August: von 8:00 bis 21:30.
Vom 27. August bis 27. Oktober: von 8:00 bis 20:30.
Monumentale Zone: ab 6€ bis 8,50€.
Restlicher Park: freier Eintritt.
Besuchen Sie die Sagrada Familia und den Park Güell
Tickets Park Güell and Sagrada Familia

Die Sagrada Familia

Sagrada Familia Barcelona

Der Temple Expiatori de la Sagrada Familia (1882-??) ist ein wahres Symbol für Barcelona und das ehrgeizigste Werk von Gaudí. Ihm widmete der Architekt viele Jahre, Mühe und sicherlich Träume. Im Jahre 1882 wurde es begonnen und ein Jahr später nahm Antoni Gaudí die Zügel in die Hand für den Bau dieser gewaltigen Kathedrale, an der er bis zu seinem Tod (1926) arbeitete. Seit dem gab es verschiedene mit der Verwirklichung seiner Entwürfe und Pläne beauftragte Architekten.

Details

c/ (Straße) de Mallorca, 401.
Von November bis Februar: von 9:00 bis 18:00.
März und Oktober: von 9:00 bis 19:00.
Von April bis September: von 9:00 bis 20:00.
1. und 6. Januar und 25. Und 26. Dezember: von 9:00 bis 14:00.
Eintritt: ab 15€ bis 32€.

Casa-Museu Gaudí (Gaudí-haus museum)

Casa-Museu Gaudí

Das Casa-Museu Gaudí (1903-1905) befindet sich inmitten des Park Güell und ist eines der Häuser der fehlgeschlagenen Wohnsiedlung des Parks, die man begonnen hatte. In ihm lebte Antoni Gaudí fast 20 Jahre lang: von 1906 bis 1925, bis fast ein Jahr vor seinem Tod. Jeder, der das Gaudí-Haus Nuseum besichtigt, wird alle möglichen Informationen über Antoni Gaudí vorfinden sowie eine Sammlung von Möbeln und verschiedenen vom Architekten entworfenen Objekten.

Details

Das Innere des Park Güell.
Von Oktober bis März: von 10:00 bis 18:00.
Von April bis September: von 09:00 bis 20:00.
Eintritt: ab 4,50€ bis 5,50€.

Casa Batlló

Casa Batlló

Das Casa Batlló (1904-1906) ist eines der Symbole des Modernismus, die man in dem als Apfel der Zwietracht bekannten Passeig de Gràcia besichtigen kann. Das Haus überrascht die Passanten durch seine frechen Formen, die zu ihrer Zeit nicht gerade wenig Kritik bekommen haben. Das Casa Batlló ist keine originale Konstruktion von Gaudí, sondern ein vollständiger Umbau eines bereits vorhandenen Gebäudes vom Architekten. Der Einsatz neuer Technologien von Seiten der Familie, der das Gebäude gehört und der Gebrauch computergestützter visueller Darstellungen darüber hinaus macht den Besuch dieses schönen Werks von Antoni Gaudí noch attraktiver.

Details

Passeig de Gràcia, 43.
Von Montag bis Sonntag: von 9:00 bis 21:00.
Eintritt: ab 22€ bis 35€.

Casa Milà (La Pedrera)

Casa Milà - La Pedrera

La Pedrera (1906-1910) wird offiziell Casa Milà genannt und ist aus seiner naturalistischen Epoche stammend eines der wichtigsten und bekanntesten Werke in der Laufbahn von Gaudí. Es wurde im Auftrag der Ehe zwischen Pere Milà i Camps und Roser Segimon i Artells erbaut, wie es auch einige Jahre vorher mit dem Casa Batlló geschah. Sein Design entfachte eine große Polemik, bis hin zum Anhalten des Baus, weil er die vom Stadtrat festgesetzten städtischen Normen nicht einhielt. Heute ist es eines der meistbesuchten Werke. Man kann eines der Stockwerke besichtigen und auf seine Dachterrasse hochgehen. Auf ihr überwältigen ihre abgerundeten Schornsteine und Belüftungstürme und ihr habt einige fantastische Blicke auf den Passeig de Gràcia.

Details

c/ (Straße) de Provença, 261-265.
9:00 bis 20:30.
Vom 4. November bis 28. Februar: 9:00 bis 18:30.
Geschlossen: 25. Dezember.
Eintritt: ab 11€ bis 29€.

Casa Vicens

Casa Vicens

Die erste wichtige Arbeit, mit der man Antoni Gaudí beauftragte, war der Bau dieses Turms im Villa de Gràcia, das damals eine eigenständige Gemeinde von Barcelona war. Das als Casa Vicens (1883-1888) bekannte Haus stellt eine wahrhafte Erklärung der Absichten von Antoni Guadí in Verbindung mit seinem Werk dar. An seiner Fassade fallen die gerade Linien auf, die normal für die ersten Werke des Architekten sind. Der Stein, der für seinen Bau benutzt wurde, schimmert ebenfalls durch, auch wenn dieser von einer farbenfrohen Dekoration aus weißer, grüner, gelber Keramik und Ziegelstein verdeckt wird.

Details

c/ (Straße) de les Carolines, 24.
Vom 15. bis 31. März: Montag von 10:00 bis 15:00 Uhr und Dienstag bis Sonntag von 10:00 bis 19:00 Uhr.
Vom 1. April bis 14. Oktober: Montag bis Sonntag von 10:00 bis 20:00 Uhr.
Eintritt: ab 12€ bis 16€.

Torre Bellesguard

Torre Bellesguard

Obwohl der Torre Bellesguard (1900-1909) einer der weniger bekannten Werke von Gaudí ist, sind es seit dem Jahr 2013, als er seine Türen der Öffentlichkeit öffnete, von Mal zu Mal mehr Personen, die von ihm gehört haben und ihn besichtigen konnten. Wenn man seine Fassade betrachtet, die eine Mischung aus dem neogotischen Stil mit gewissen Einschlägen des für den Architekten sehr typischen Modernismus ist, entdeckt man einen anderen Gaudí. Dies beruht auf der freiwilligen Hommage an den historischen Ort, an dem man einst die Burg von König Martin I. von Aragón (1356-1410) errichtete und von der heute noch ein Teil der Mauer erhalten ist.

Details

c/ (Straße) de Mallorca, 401.
Von Dienstag bis Sonntag: von 10:00 bis 15:00.
Geschlossen: Montag (nicht feiertage), 1. und 6. Januar, 25. und 26. Dezember.
Eintritt: ab 7,20€ bis 16€.

Viadukt Bellesguard

Viadukt Bellesguard

Details

Während der Arbeiten am Torre Bellesguard entschied Antoni Gaudí den alten Weg, der das Gebiet durchquerte, umzulenken, damit die mittelalterlichen Überreste des Turms der Burg von König Martin I. von Aragón erhalten bleiben. Als er das tat entdeckte er einen neuen Verlauf des Weges, der an einem Flussbett vorbei lief (sein Wasserlauf existiert heute nicht mehr). Deshalb entschied er sich ein Viadukt zu bauen, das heutzutage als Viadukt Bellesguard (1908) bekannt ist. Auch wenn es einige Unterschiede gibt, besitzen die Viadukte, die er später im Park Güell erbaute, eine große Ähnlichkeit mit ihm.

Gegenüber dem Eingag des Torre Bellesguard (c/ de Bellesguard, 16).
Unter freiem Himmel, man kann es das ganze Jahr über zu jeder Uhrzeit besuchen.
Eintritt: umsonst.

Die Pavellons Güell

Güell Pavillons und Jardí Gaudí

Der erste beachtliche wichtige Auftrag, den Eusebi Güell Antoni Gaudí gab war die Umgestaltung seiner Finca de Pedralbes, die als Finca Güell bekannt ist. Dafür verwirklichte er einige Handlungen und Verbesserungen in seinem Garten und baute zwei Pavillons (1884-1887): die Reitställe und das Wächterhaus. An seiner Fassade kann man einige Techniken erkennen, die er perfektioniert hatte und in seinen sehr anerkannten Werken benutzt; so zum Beispiel im Fall der Trencadís-Technik. Zu betonen ist ebenfalls der große Gebrauch an Symbolik von Seiten Gaudís. Sie ist ein fester Bestandteil in seinem gesamten Werk und man erkennt sie auch im Eisengitter des Eingangs zur Finca, auf dem ein angeketteter mythischer Drache auffällt.

Details

Av. Pedralbes, 7.
täglich 10 bis 16 Uhr.
Geschlossen: 1. und 6. Januar und Januar, 25. und 26.
Eintritt: zu bestätigen.

Palau Güell

Palau Güell

Der Bau des Palau Güell (1886-18909, der die Residenz der Familie Güell ist, wurde Gaudí in Auftrag von Eusebi Güell gegeben, nachdem der Architekt hervorragende Arbeit in seiner Finca de Pedralbes geleistet hatte. Dank dieser erhielt Gaudí viel mehr Freiheit und fing an sich als das zu zeigen, was er in Wirklichkeit war: ein Genie. Während der Besichtigung durchgeht man alle Stockwerke des Gebäudes. Unter ihnen sind der alte Stall zu betonen, der sich im Keller befindet, die Hauptetage, in der die Familie Güell lebte und die faszinierende Terrasse mit ihren 20 farbenfrohen und auffälligen Schornsteinen, die oftmals die Anhaltspunkte zum Identifizieren dieses Werkes von Gaudí sind.

Details

c/ (Straße) Nou de la Rambla, 3.
Von April bis September: von 10:00 bis 20:00.
Von Oktober bis März: von 10:00 bis 17:30.
Geschlossen: 1. und 6. Januar, die dritte Januarwoche, 25. und 26. Dezember und Montage, die keine Feiertage sind.
Eintritt: ab 5€ bis 12€.

Casa Calvet

Casa Calvet

Das Casa Calvet (1898-1900) brachte Gaudí die Prämie für das beste künstlerische Gebäude ein. Sie wurde ihm vom Stadtrat von Barcelona verliehen. Es wurde vom Industriellen Pere Màrtir Calvet in Auftrag gegeben und ist heute weiterhin in Privatbesitz, weshalb es nicht möglich ist, sein Inneres zu besichtigen. Trotz dieses Hindernisses kann man einen Teil des Werks des Architekten sehen, wenn man das Chocolates Brescó (Schokoladencafé Brescó )betritt oder im Restaurant Calvet essen geht. Beide Lokalitäten befinden sich am Fuße der Straße, im unteren Stockwerk des Gebäudes.

Details

c/ (Straße) Casp, 48.
Besichtigungen: Das Gebäude kann man nicht besichtigen. Man kann lediglich in das Schokoladencafé und das Restaurant im unteren Stockwerk gehen.

Col·legi de les Teresianes

Col·legi de les Teresianes

Das Col·legi de les Teresianes (1887-1889) war ein Projekt, das Gaudí hinterließ, als es bereits begonnen wurde. Es ist heute noch in der gleichen Funktion, als das, was es entworfen wurde: als Schule. Um es durchzuführen achtete der Architekt auf die Richtlinien des Teresianerordens: Er musste das vorher vereinbarte Budget einhalten und sich selbst gewisse Zurückhaltung bei den Formen und im Design des Gebäudes auferlegen. Er benutzte ein kostengünstiges Material, wie es der Ziegelstein war, aber er erlaubte sich gewisse dekorative Elemente, um seine Spuren zu hinterlassen.

Details

c/ (Straße) Ganduxer, 85-103.
infosecretaria@ganduxer.escolateresiana.com.
Besichtigungen: Weil es sich um eine Schule handelt, sind ihre Besichtigungen begrenzt.

Portal Miralles

Portal Miralles

Aktuell besteht immer noch ein großer Teil des Eingangstors und originalen Zauns (1901) mit gebogenen Formen, das von Antoni Gaudí für die Finca von Hermenegild Miralles i Anglès entworfen wurde. Obwohl es aus Stein gemacht ist, kann man im oberen Teil den Gebrauch der Trencadís-Technik mit weißer Keramik erkennen. Ebenfalls auffällig ist der Gebrauch von geschmiedetem Eisen an der kleinen Seitentür. Es ist ein Mittel, das Antoni Gaudí bei fast all seinen Werken benutzte. Nach der Restaurierung, die man im Jahr 2000 durchführte, errichtete man eine Statue mit der Figur des katalanischen Architekten. Sie wird ‘A Antoni Gaudí’ genannt und ist ein Werk des Bildhauers Joaquim Camps.

Details

Passeig Manuel Girona, 55.
Besichtigungen: Es befindet sich im Freien, neben dem Eingang zur Finca Miralles. Sowohl die Tür als auch der Zaun sind frei zugänglich und von der gleichen Straße aus sichtbar.

Laternen Plaça Reial und Pla de Palau

Laternen Gaudí

Bevor Antoni Gaudí zum anerkannten Architekten wurde, verwirklichte er kleinere Werke. Ein deutliches Beispiel ist der Auftrag von der Stadt, einige Gaslaternen auf der Plaça Reial und dem Pla de Palau aufzustellen. Glücklicherweise bleiben diese Laternen am selben Ort und in Benutzung, weshalb sie für jeden zugänglich sind, der an einem dieser beiden Plätze in Barcelona vorbeigeht. Die monumentalen Laternen der Plaça Rieal, mit 6 Armen sind das Wappen der Stadt und mit einem beflügelten Helm des Gottes Hermes gekrönt. Man weihte sie am Tag der La Mercè 1879 ein. Im Gegenzug dazu besitzen die zwei Laternen des Pla de Palau von Gaudí lediglich drei Armen und man errichtete sie einige Jahre später im Jahr 1890.

Details

Plaça (Platz) Reial.
Pla de Palau.
Besichtigungen: Sie befinden sich unter freiem Himmel. Man kann sie kostenlos und zu jeder Uhrzeit besichtigen.

Monumentaler Wasserfall im Parque de la Ciutadella

Parc de la Ciutadella

Als Gaudí noch ein Architekturstudent war, der sich von den anderen Schülern anfing abzugrenzen, nahm er an der Bebauung des Parc de la Ciutadella (Park der Zitadelle) teil, die Josep Fontserè durchführte. Es war eine Arbeit, die letzten Endes sehr wichtig für den Start der Karrierelaufbahn des Architekten wurde. Man übertrug ihm genauer gesagt das hydraulische Projekt des monumentalen Wasserfalls und einiger dekorativer Details desselben, wie es die zwei Medaillen sind, die das Reliefbild von zwei Eidechsen besitzen.

Details

Passeig de Picasso, 21.
Ganztags: von 10:00h bis kurz vor Sonnenuntergang.
Eintritt: kostenlos.
The Gaudí Exhibition Center
The Gaudí Exhibition Center und Diözesanmuseum

Pla de la Seu, 7
Von März bis Oktober: jeden Tag von 10:00 bis 20:00 Uhr.
Von November bis Februar: jeden Tag von 10:00 bis 18:00 Uhr.
Eintritt: de 7,50€ a 15€.

Karte

Sehen Sie Bauwerke von Antoni Gaudí in einer größeren Karte anzeigen

Gaudí in der Provinz von Barcelona

Es gibt drei Werke von Gaudí, die sich innerhalb der Provinz von Barcelona befinden, obwohl sie nicht in der Stadt selbst sind. Es handelt sich um die Krypta der Colònia Güell in Santa Coloma de Cervelló, die Bodegue Güell in Garraf und um die Cooperativa Obrera Mataronense (Fabrikhalle) in Mataró, nach dem Umbau vor einigen Jahren als Nau Gaudí getauft, die heute Sitz der Col·lecció Bassat d’Art Contemporani de Cataluña (Zeitgenössische Kunst von Katalonien) ist.

Das Verschwundene Gaudí

Leider haben nicht alle Werke von Gaudí in Barcelona bis zum heutigen Tag überdauert. Im Folgenden bieten wir euch eine Liste einiger seiner Werke an, die aus unterschiedlichen Gründen verschwunden sind.

Farmàcia (Apotheke) Gibert (1879)
Dekoration für die Bar Torino (1902)
  • 10
    Shares